Was hätte John gelacht

Oder handelt es sich bei der Anfrage der CDU-Hennef an die Verwaltung der Stadt um den bizarren Versuch, unseren 2008 verstorbenen Büllesfelder John Cody nochmals aus der „Reserve“ zu locken: „Gibt es eine betriebswirtschaftliche Prognose dazu, inwiefern ein Begräbniswald in Hennef über die oben genannten 100 auswärtigen Bestattungen zusätzliche Nachfrage von Menschen aus Hennef, die sich bisher konventionell bestatten ließen, nach sich ziehen könnte?“ Aus der angedachten Wiederauferstehung wird allerdings nichts, wie die Stadtverwaltung hintersinnig mitteilte: „Alle Menschen aus Hennef, die sich bisher konventionell bestatten ließen, bleiben an Ort und Stelle und sind für Prognosen vernachlässigbar.“ Wer also Johns Grab besuchen möchte, kann weiterhin zum Uckerather Friedhof fahren und findet dort den wunderschönen Grabstein, den der Siegburger Steinmetz Markus Weisheit (Steine für Menschen) nach Maggies Vorstellungen anfertigte. Den Fuß ziert unser Büllesfelder Wappen, das John anlässlich Peter Schönenbergs 60. Geburtstag 1989 schuf.

Kommentare


  1. eve kerry

    Ja, ich glaube auch, dass er sich verdammt amüsiert hätte. Der Grabstein ist sehr schön geworden. Leider haben es die Enkelkids von meiner Seite nicht mehr geschafft, ihm auf Wiedersehen zu sagen aber sie werden bistimmt einmal auf den Uckertather Friedhof kommen und ihm diesen Witz erzählen!

Schreibe einen Kommentar

 

Trackbacks & Pingsbacks