Noch ens flück op dr Weihnachtsmaad

Die Weihnachtsmärkte in der Region hatten in dieser Adventszeit die Dekoration gratis: Schnee satt auf dem Land und in Köln: immerhin Schnee. Und während die Aussteller auf Siegburgs mittelalterlichem Weihnachtsmarkt über wenige Besucher und maue Umsätze jammern und dies auf die schlechte Wirtschaftslage oder das Wetter zurückführen sieht es in der Domstadt anders aus. Mit acht großen Weihnachtsmärkten und zahlreichen kleineren in den Veedeln werden Millionen Besucher aus dem In- und Ausland angelockt und die Werktätigen treffen sich abends zur after work party auf einen Glühwein. Die meisten Weihnachtsmärkte sind bis zum 23. Dezember geöffnet und so bleiben noch sechs Tage für einen Bummel, der sicher viel Zeit in Anspruch nehmen wird – denn mit etwas Glück kommt vielleicht noch flück hin. Aber spätestens wenn man sein Ziel erreicht hat, hört es in dem Geknubbel mit flück auf. Oder man riskiert einen Ausflug nach Siegburg, denn dort soll es ruhig zugehen.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

 

Trackbacks & Pingsbacks