Aus den Federn gehauen

Wären Sie zuerst da gewesen, könnte man vermuten, der komische Vogel hätte nach der Landung seine Fliegermontur abgelegt. Dafür spräche, dass er sich seither nicht von Fleck gerührt hat und an der Dorfstraße artig vorgehende Spaziergänger begrüßt. Nein, hier hat sich offenkundig ein Drama ganz anderer Art ereignet. Mittags noch kreiste ein einsamer Weißstorch über Büllesfeld und am Nachmittag muss es dann geschehen sein: da hat „Es“ einen Vogel auf den Federn gehauen und ließ von dessen Innenleben noch nicht einmal das Gerippe übrig. Aber was oder wer „Es“ war? Darüber können wir nur spekulieren. Auch die Befragung am Tatort angetroffener Dorfbewohner brachte keine Erkenntnisse. Gina verweigerte die Aussage …

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

 

Trackbacks & Pingsbacks