Was hat Ostern mit Enten zu tun?

Das Dorf befindet sich in entspannter Unruhe. Grund zur Sorge gibt es nicht. Aber Osterenten geben Rätsel auf. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Enten und Ostern? Hasen – ja. Eier auch. Aber Enten? Bei einem Spaziergang durch Büllesfeld am Ostersonntag konnten man vielen tierischen Symbolen begegnen: die große Hasenfamilie bei Wengeles im Vorgarten, Hühner aus Beton, Marienkäfer in Töpfen und auf Füßen, einem flötenden Vogel, brummende Hummeln und quietschenden Enten. Die standen in großer Zahl im Dorf verteilt und jeder stellte sich zwei Fragen: Was hat Ostern mit Enten zu tun? Und: Wer hat sie verteilt? Die Antwort lag für die meisten auf der Hand und war ziemlich eindeutig: Ursula war es, die war ganz früh auf. So Ideen kann nur der Wengele haben. Das waren sicher Renate und Udo. Das ist ganz klar: Helmut hat die verteilt, weil er als einziger keine Ente fand. Oder doch Maggie, die hatte angeblich ein Ei im Nest – ein Entenei? Am Ente war es doch der Richard, der schon mit dem Traktor durchs Dorf fuhr, als andere noch Schlaf suchten.

Kommentare

  1. jetze tendiert unser liebgewonnenes Örtchen wohl nicht Richtung
    ENTENHAUSEN und dann noch in Plastik!
    Frohe Ostern ( gehabt zu haben )

Schreibe einen Kommentar

 

Trackbacks & Pingsbacks

»Trackback URL für diesen Artikel

  1. Ostern in Sicht | Büllesfeld | Das kleine Dorf bei Uckerath

    […] auch eigene geschaffen, wie z. B. das Kartoffelfest. Zu Ostern beunruhigten im vergangenen Jahr marodierenden Enten das Dorf. Jetzt genügt ein kleines Huhn, um die Büllesfelder in Aufregung zu vesetzen. Dabei ist […]